Businessplan Hausverwaltung

Das Marktsegment der Hausverwaltungen ist ein wachsender Wirtschaftsbereich. Immer mehr Immobilienbesitzer erkennen die Vorteile der Nutzung einer Hausverwaltung, die für sie die Immobilien stellvertretend verwaltet und die Mieter betreut.

Der durchschnittliche Hausverwaltungsumsatz befindet sie im Regelfall bei einem Umsatz von 725.000 € p.a. pro Hausverwaltung und fällt somit relativ hoch aus. Aufgrund der zu erwartenden Umsätze gibt es jedoch bald regional in Deutschland einen intensiver werdenden Wettbewerb, insbesondere in den Ballungsräumen. Es bieten ca. 20.500 Unternehmen Hausverwaltungsdienstleistungen am Markt an. Aufgrund dessen wird der Markt in 7-10 Jahren von einem Verdrängungswettbewerb gekennzeichnet sein.

 

Im nachfolgenden Interview: Charakteristiken des Businessplans für eine Hausverwaltung.

 

Ein überzeugender Businessplan für die Hausverwaltung, erstellt bereits in der Phase der Existenzgründung, verhilft einen Überblick über die Marktkonditionen zu erhalten und so den Grundstein zu setzen, dem Wettbewerb standzuhalten. Es gibt eine Reihe von Beratungsinstitutionen, die auch für dieses Segment eine Businessplan Beratung anbieten, um dem Existenzgründer für ihren Businessplan Hilfe zukommen zu lassen. Denn der erste fundamentale Schritt zur Konzeption einer tragfähigen Strategie auch in diesem Bereich der Existenzgründung die Erstellung von einem Hausverwaltungs-Businessplan.

 

Wie unterscheidet sich der Businessplan Hausverwaltung im Bereich der Marktanalyse?

Die Marktanalyse in einem Businessplan für eine Hausverwaltung unterscheidet sich durchaus in einigen Punkten zu anderen Branchenfelder. Es ist ein fundamentaler Punkt sich als Existenzgründer einen genauen Überblick über das Angebotsportfolio des Wettbewerbs vor Ort zu schaffen. Die genauen Markteintrittsbarrieren zu identifizieren, sowie genaue Analysen für mögliche Immobilienprojekte vorzunehmen, die als Kunden in Frage kämen. Sollte ein Existenzgründer auch hierbei für seinen Businessplan Hilfe benötigen, können zahlreiche Businessplan Beratungen unterstützend für die Recherche und Interpretation der Zahlen bei der Erstellung des Plans mit hinzugezogen werden.

 

Businessplan Hausverwaltung: Wichtigkeit der Gründerkompetenz

Prinzipiell sind Gründerkompetenzen in allen Existenzgründungsbereichen von hoher Relevanz. Als Gründer einer Hausverwaltung sollten jedoch auch insbesondere per Werdegang des Gründers einige Grundvoraussetzungen vorhanden sein. Denn er benötigt sowohl einen Draht zu den Kunden (Immobilienbesitzer), wie auch soziale Kompetenz für den Umgang mit den Mietern der Wohnungen und seinem Personal, für Partner der Verwaltung und einigen weiteren Firmen mit denen kooperiert wird, damit die Immobilien ideal bewirtschaftet werden können.

Der Geschäftsführer einer Hausverwaltung muss die Balance zwischen den Eigeninteressen, den Interessen des Immobilienbesitzers sowie der Mieterinteressen wahren, Koordinationsgeschick unter Beweis stellen sowie akquisitorisch auf dem Markt fungieren, um an neue Kunden zu gelangen. Der Kundenumgang sowie die Neuakquise und Bestandskundenpflege sind hierbei ausschlaggebend. Darüber hinaus muss er Führungskompetenz ggü. eventuell bestehenden Verwaltungsmitarbeitern unter Beweis stellen. Das zwischenmenschliche Geschick ist fundamental wichtig. Fundierte kaufmännische Kenntnisse sind in diesem Existenzgründungsbereich ebenfalls ein unbedingtes Muss und werden von potentiellen Kapitalgebern in der Regel als unverzichtbar eingeschätzt.

 

Wie unterscheidet sich der Businessplan der Hausverwaltung im Bereich der Standortwahl?

Die Standortwahl einer Hausverwaltung ist von hoher Relevanz. Zum einen muss sich der Existenzgründer grundlegende Gedanken darüber machen, in welchem Immobilienverwaltungssegment er tätig sein möchte (z.B. gewerblich vs. privat/residential). Zum anderen muss sich ein Hausverwalter darüber im Klaren sein, dass es Sinn macht, ein Büro in ein Umfeld hinein zu eröffnen, bei dem die Kunden vor Ort auch die Möglichkeit haben, zu regulären Öffnungszeiten einen Besuch abzustatten- häufig sind diese Büros aber teurer als Büros in etwas abgelegenen Gewerbegebieten etwa.

Sollte sich ein Existenzgründer für eine dezentrale Lösung entscheiden und auch Verwaltungsimmobilien mit in sein Portfolio aufnehmen, die sich weit außerhalb seines normalen räumlichen Kerns befinden, so muss er für Erreichbarkeit auch vor Ort Sorge tragen. Dieser Fakt kann bereits zu Friktionen führen, da Mieter vor Ort sich über schlechte Erreichbarkeiten und lange Wartezeiten in Mietangelegenheiten beschweren und dadurch durchaus höhere Kundenfluktuation eintreten kann. Das kann wiederum zum schleichenden Verlust einer kritischen Anzahl von Portfolioimmobilien der Verwaltung führen.

Der Hausverwalter sollte jede Immobilie im Bereich der Risikoprüfung für sich untersuchen, ob eine Verwaltung sinnvoll ist oder nicht. Nur so kann er sicherstellen, am Ende einen zufriedenen Kunden zu haben.

 

Businessplan Hausverwaltung und der Marketingplan

Der Bereich des Marketings ist insbesondere für Hausverwaltungen ein nicht zu vernachlässigender Part. Verwaltungen müssen hierbei unterschiedliche Kommunikationskanäle nutzen. Die eigene Homepage als Visitenkarte bereitet dem möglichen Kunden bereits zu Beginn des möglichen Geschäftsverhältnisses einen wichtigen ersten Eindruck. Die klar pointierte Werbeschaltung auf Fachportalen und in Fachzeitschriften sowie die Integrierung in Fachnetzwerken, kann als praktikable Ergänzung des Werbebudgets gesehen werden, nur um einige Beispiele zu nennen.

 

Welche typischen Alleinstellungsmerkmale sind im Hausverwaltungs-Businessplan zu erwähnen?

Der Name mit einer prägenden Werbebotschaft ist häufig bereits die erste Eintrittskarte in das Gedächtnis möglicher Kunden- Eine Marke mit hohem Wiedererkennungswert ist also wichtig. Kundenfördernde Konditionen, wie Neukundenrabatte oder ein besonders guter Betreuungsservice können des Weiteren als weiche Alleinstellungsmerkmale bezeichnet werden, die durchaus im Businessplan der Hausverwaltung mit implementiert werden sollten.

 

Welche Fragen würden typischerweise in einem Kreditgespräch einen Gründer einer Hausverwaltung erwarten?

Nachfolgend kurz einige Beispiele, welche Fragen in einem Kreditgespräch auftauchen können:

– Wie wird ihr räumlicher Wirkungskreis aussehen?
– Wie werden Sie gegen Markteintrittsbarrieren ankämpfen?
– Wie genau werden Sie Ihre Akquisebestrebungen aufbauen, um den Markteintritt zu erreichen?
– Welches sind auf Ihrem Zielmarkt die relevantesten Wettbewerber?

 

Businessplan Hausverwaltung: Ein Fazit

Zu den grundlegenden Herausforderungen von Hausverwaltungen zählt die Koordinierung der unterschiedlichen Bedürfnisse von Mietern und Vermietern. Die Hausverwaltung tritt unter anderem als Mittler und Puffer zwischen diesen beiden Parteien auf. Das sich ändernde Mietrecht, die wandelnden Anforderungen hat die Hausverwaltung zu beachten und auch anzuwenden. Dies alles muss im Hausverwaltungs-Businessplan reflektiert sein.

Auch in diesem Segment können Existenzgründer im Rahmen einer Businessplan Beratung Businessplan Hilfe in Anspruch nehmen- kommen Sie auf uns zu.